Der Karl-Wrba-Hof als Bühne

Im Rahmen des Stadtlabors Gemeindebau wird am Freitag, 18. Oktober im Karl-Wrba-Hof ein „Wiener Teppich“ ausgerollt. Stadtlabor-Korrespondentin Sandra Voser befragte Arno Rabl, Stabsstellenleiter der kulturorientierten Gemeinwesenarbeit bei wohnpartner Wien, was es mit dem Performance-Projekt mitten im 10. Bezirk auf sich hat und welche Motivation dahinter steckt.

Die 35 Stiegen der städtischen Wohnhausanlage, deren gelblich-beigen Eternitfassaden ihr den Spitznamen „Senfbauten“ einbrachte, verwandeln sich für die Stadtlabor-Veranstaltung im Herbst in ein spektakuläres Bühnenbild. Die zahlreichen Durchgänge, Gassen, Terrassen, Rampen und Arkaden werden zum Ort des Geschehens: Neben Auftritten von verschiedenen Acts im Bereich Neuer Zirkus, Theater und Musik werden alle TeilnehmerInnen eingebunden. Zum interaktiven Rundgang eingeladen sind neben Kulturinteressierten vor allem auch die BewohnerInnen des Gemeindebaus selbst, die immerhin ca. 1,8 Prozent der Favoritner Bevölkerung ausmachen.

von Sandra Voser